Die politischen Zentren der EU

Brüssel:        

Luxemburg:

Straßburg

Frankfurt:

Den Haag:

  • Sitz des Europäischen Polizeiamtes (Europol) 

Die Bevölkerungszahl & Größe der EU (wird 2019 angepasst)

507 416 607 Millionen Einwohner (2014)

4 383 136 Quadratkilometer (2014)

Das Motto der EU

"In Vielfalt geeint"

Motto der Europäischen Union

Die Hymne der EU

"Ode an die Freude"

 

Die Flagge der EU


 

Die derzeit noch 28 Mitgliedsstaaten der EU

Staat                              Mitglied seit                  Hauptstadt

Belgien

1957

Brüssel

Bulgarien

2007

Sofia

Dänemark

1973

Kopenhagen

Deutschland

1957/1990

Berlin

Estland

2004

Tallinn

Finnland

1995

Helsinki

Frankreich

1957

Paris

Griechenland

1981

Athen

Irland

1973

Dublin

Italien

1957

Rom

Kroatien

2013

Zagreb

Lettland

2004

Riga

Litauen

2004

Vilnius

Luxemburg

1957

Luxemburg

Malta

2004

Valletta

Niederlande

1957

Amsterdam

Österreich

1995

Wien

Polen

2004

Warschau

Portugal

1986

Lissabon

Rumänien

2007

Bukarest

Schweden

1995

Stockholm

Slowakei

2004

Bratislava

Slowenien

2004

Ljubljana

Spanien

1986

Madrid

Tschechien

2004

Prag

Ungarn

2004

Budapest

Vereinigtes Königreich

1973 - 2019 *

London

Zypern

2004

Nikosia

 

* gem. Volksentscheid v. 23.06.2016 hat das Vereinigte Königreich am 29.03.2017 entsprechend des Artikels 50 des Vertrags über die Europäische Union seine Abicht erklärt aus der Union auszutreten. 

 

Die 24 Amtssprachen der EU

  1. Bulgarisch (Minderheitensprache in Griechenland, Rumänien und Ungarn)
  2. Dänisch (Minderheitensprache in Deutschland und Schweden)
  3. Deutsch (Minderheitensprache in Belgien, Dänemark, Frankreich, Italien, Polen, Rumänien, der Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn)
  4. Englisch
  5. Estnisch
  6. Finnisch
  7. Französisch (Minderheitensprache in Italien)
  8. Griechisch (Minderheitensprache in Ungarn)
  9. Irisch
  10. Italienisch (Minderheitensprache in Frankreich und Kroatien)
  11. Kroatisch
  12. Lettisch
  13. Litauisch
  14. Maltesisch
  15. Niederländisch (Minderheitensprache in Frankreich)
  16. Polnisch (Minderheitensprache in Lettland, Litauen, Rumänien, Tschechien und Ungarn)
  17. Portugiesisch
  18. Rumänisch (Minderheitensprache in Bulgarien und Ungarn)
  19. Schwedisch (Minderheitensprache in Finnland)
  20. Slowakisch (Minderheitensprache in Österreich, Polen, Rumänien, Tschechien und Ungarn)
  21. Slowenisch (Minderheitensprache in Italien, Österreich und Ungarn)
  22. Spanisch
  23. Tschechisch (Minderheitsprache in Österreich und Rumänien)
  24. Ungarisch (Minderheitensprache in Österreich, Kroatien, Rumänien, der Slowakei und Slowenien)

 

Die drei Arbeitssprachen der EU

  1. Deutsch          (kaum noch im Gebrauch)
  2. Englisch          (Priorität 1)
  3. Französisch

 

Die derzeit noch 10 Währungen der EU

  1. Euro
  2. Pfund Sterling (wahrscheinlich noch bis 2019)
  3. Bulgarischer Lew
  4. Dänische Krone
  5. Polnischer Zloty
  6. Rumänischer Leu
  7. Schwedische Krone
  8. Tschechische Koruna
  9. Ungarischer Forint
  10. Kroatische Kuna 

 

Wer kann Mitglied der Europäischen Union werden?

Im Vertrag über die Europäische Union heißt es, dass jedes europäische Land sich um die Mitgliedschaft bewerben kann, wenn es die demokratischen Werte der EU respektiert und sich dazu verpflichtet, sie zu fördern.

Genauer gesagt, kann aber ein Land erst dann Mitglied werden, wenn es alle Beitrittskriterien erfüllt:

  • politische Kriterien – es muss stabile Institutionen haben, die Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte gewährleisten können,
  • wirtschaftliche Kriterien – es muss über eine funktionierende Marktwirtschaft verfügen und in der Lage sein, dem Wettbewerbsdruck und den Marktkräften innerhalb der Union standzuhalten,
  • rechtliche Kriterien – es muss die geltenden EU-Rechtsvorschriften und ihre Umsetzung in die Praxis akzeptieren, vor allem die Hauptziele der politischen Union sowie der Wirtschafts- und Währungsunion.

 

Derzeitige Kandidatenländer

  • Albanien
  • Die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien
  • Montenegro
  • Serbien
  • Türkei

Potenzielle weitere Kandidatenländer

  • Bosnien und Herzegowina
  • Kosovo 

Länder, welche bisher einen Beitritt abgelehnt oder ihren Antrag zurückgezogen haben

  • Island
  • Norwegen
  • Schweiz

 

Auch Mitgliedsstaaten des Europarats, welche noch nicht EU-Mitglied sind, können durchaus für eine Mitgliedschaft mit in Betrachtung gezogen werden. Für weitere Staaten, z.B. rund um das Mittelmeer könnte sich eine langfristige Beitrittsperspektive positiv für beide Seiten auswirken.